Logical Volumes und RAID mit Linux-Bordmitteln

Speaker:

Bernd Strößenreuther (Diplom Wirtschaftsinformatiker (FH)) / Homepage

Scheduled time: Sunday, 14:00, Room W2

Viele Heimanwender installieren Linux ganz klassisch direkt auf Festplatten-Partitionen - mit dem Ergebnis, dass irgendwann später das eine Filesystem viel zu klein ist, während auf einem anderen noch reichlich Platz wäre.
LVM führt eine zusätzliche Ebene ein und erlaubt es damit, Filesystemgrößen jederzeit dynamisch anzupassen, größtenteils sogar online.
RAID hilft uns, Daten grundsätzlich redundant abzuspeichern und so Datenverlust bei Hardware-Ausfällen zu vermeiden.

Im Workshop schauen wir uns beide Techniken und die jeweiligen Linux-Kommadozeilenwerkzeuge an. Wir werfen einen Blick darauf, wie wir LVM und RAID gleich beim Setup von Linux einrichten, und werden viel Zeit haben, alles selbst auszuprobieren.

Website: http://pub.stroessenreuther.info/Workshop_LVM_und_mdadm_Uebungen.pdf

Desired previous knowledge: Als Teilnehmer solltest Du grundsätzlich schon einmal die Linux-Kommandozeile (Shell) benutzt haben. Du benötigst eine Linux-Installation, in der Du root-Rechte hast und die zur Not komplett kaputt gehen darf. Z. B. eine Virtuelle Maschine auf Deinem Notebook (mit VirtualBox o. ä.) oder eine VM irgendwo anders, die Du per SSH erreichen kannst. Wir brauchen (zusätzlich zur System-Partition) 3 komplett leere Festplatten-Partitionen: Bei einer VM einfach noch 3 Platten dran hängen - wenige GB je Partition reichen. Wenn Du auf Deinem Notebook Linux installiert hast, kannst Du die Übungen auch da machen. Du brauchst dann entweder 3 freie Festplatten-Partitionen oder einen USB-Stick bzw. eine SD-Karte. (Auch hier gilt: Wenige GB genügen.) Am besten installierst Du Dir vorab auf Dein Übungssystem schon die Pakete lvm2 und mdadm (ggf. heissen diese je nach Distribution leicht anders) und bringst das Übungsblatt (http://pub.stroessenreuther.info/Workshop_LVM_und_mdadm_Uebungen.pdf) am besten sogar ausgedruckt mit - das hilft uns, weil nicht alle Teilnehmer im gleichen Tempo arbeiten.

Further information: Short paper

Supplemental material: Slides (418 KiB)

Application deadline was at 08.03.2017
Just take pot luck and ask at the information desk whether there are spare places.

Die Chemnitzer Linux-Tage sind ein Projekt des IN-Chemnitz e.V. | Impressum | Datenschutzerklärung