Beispielbild zur Matrix mit Gimp

Linux-Tage-Weihnachtskalender: 16. Türchen

Sirko Kemter, 16.12.2008

Chemnitzer Linux-Tage Matrix mit Gimp

Die grünen Zeichenkaskaden des Matrix-Codes aus dem Film sind wohl relativ beliebt, um sie zu "parodieren". Grund genug, eine kleine Schnellanleitung zu schreiben, wie man das mit Gimp in Minutenschnelle tun kann.

  1. Ein neues Bild, bei mir Größe 300x400px, mit dem Hintergrund Schwarz öffnen.
  2. Vordergrundfarbe auf #1be52e setzen und damit einen Text schreiben (wer es authentisch mag, Schriften Katakana, Hiragana und Kanji, dazu ein paar arabische Ziffern).Ich habe hier das Motto der Chemnitzer Linux-Tage gewählt, die Schrift sollte länger sein als das Bild hoch ist.
  3. Die Schriftebene um 90 Grad nach links drehen, Ebene > Transformation
  4. Dann die Ebene im Ebenendialog duplizieren und mit dem Verschiebewerkzeug ein Stück verschieben. Dies so oft wiederholen, bis der Hintergrund gefüllt ist. Wenn der Hintergrund gefüllt ist und euch die Positionen gefallen, könnt ihr die einzelnen Ebenen vereinen (im Ebenendialog Rechtsklick auf die Ebene und dann nach unten vereinen)
  5. Jetzt die Schriftebene duplizieren, die untere der beiden Schriftebenen aktivieren und über Filter > Weichzeichnen > Gaußcher Weichzeichner mit etwa dem Faktor 7 Weichzeichnen.
  6. Die obere der beiden Schriftebenen aktivieren und im Ebendialog die Sichtbarkeit auf etwa 70% herabsetzen, dannach beide Ebenen vereinen.
  7. Eine neue Ebene anlegen, im Werkzeugfenster Weiß als Vordergrund einstellen, auf Farbverlauf gehen, dort transparent nach Vordergrundfarbe wählen, dann die Schriftebene aktivieren, Rechtsklick Auswahl aus Alphakanal und wieder die oberste Ebene aktivieren. Dann mit dem Farbverlauf füllen.
  8. Jetzt die zentrale Schrift anlegen (für Perfektionisten: die Matrixschriftart gibt es im Netz), diese insgesamt 4x duplizieren. Jetzt Filter > Verzerren > Wind anwenden und zwar auf vier der Schriftebenen, einmal von rechts, einmal von links, die anderen beiden Schriftebenen müsst ihr vorher einmal 90 Grad nach links und einmal nach rechts drehen, im Anschluss zurück. Dann die vier unteren Schriftartebenen zu einer vereinen und die Sichtbarkeit auf 70% zurücksetzen.
  9. Jetzt über Farben > Kurven die letzte Schriftebenen noch so weit bearbeiten, dass sie das typische Matrix-Grün erhält, ich hab ungefähr den Mittelpunkt gewählt.

Und schon ist unsere kleine CLT-Matrix fertig. Sicher es gibt noch mehr Möglichkeiten, z.B. das Hinzufügen eines Gitters, spielt einfach ein wenig mit den Ergebnissen herum und vor allem: habt Spaß mit Gimp.

Sirko Kemter ist schon viele Jahre bei den CLT dabei. Aktuell betreut er den Printbereich und kümmert sich um die Filmnacht.

zuletzt bearbeitet am 15.12.2008 von Sirko Kemter