DVD

Linux-Tage-Weihnachtskalender: 3. Türchen

Stefan Bauer, 03.12.2008

Schnell zur Video-DVD mit ProjectX, transcode, mplex und dvdauthor

Manch einer soll ja glauben, Videobearbeitung unter freien Betriebssystemen existiere schlichtweg nicht, da die großen alleskönnenden Wollmilchsäue fehlen. Tatsächlich existieren getreu dem Motto "one task, one tool" eine Vielzahl kleiner Kommandozeilen-Programme, die die Aufgaben des Film-Freundes erledigen. Wer bereit ist, auf aufwendige Filter und Effekte zu verzichten, kann aber durchaus mit den freien Tools glücklich werden.
Gezeigt sei das hier am Erstellen einer Video-DVD aus einer oder mehreren vorhandenen MPEG-Dateien, wie sie z.B. aus dem digitalen Fernsehen oder mittels Hardware-Encoder (Stichwort PVR-Karte) aufgenommen wurden. In der Regel liefern diese Karten bereits Material, dass in den Grundparametern schon der DVD-Spezifikation genügt und nur noch geschnitten werden muss.

Für Schritt 1 leistet ProjectX gute Dienste. Das Java-Programm schneidet (Howto) die vorhandenen Rohdaten an Keyframes und führt gleichzeitig eine zeitliche Synchronisation von Audio und Video durch. Das Ergebnis ist der in Audio- und Video-Datei gedemultiplexte Film.

Sollte dieser zu groß für eine DVD sein, kommt tcrequant (Teil der transcode-Suite) zum Einsatz. Folgender Befehl verkleinert die Video-Datei video.m2v um den Faktor 1.5:

tcrequant -f 1.5 -i video.m2v -o shrinked-video.m2v

Als nächstes wird mit mplex aus den mjpegtools eine VOB-Datei erstellt, die Audio (audio.mp2) und Video (shrinked-video.m2v) wieder zusammenführt:

mplex -f 8 -o film.vob audio.mp2 shrinked-video.m2v

Nun wird durch dvdauthor noch eine minimalistische DVD-Struktur ohne Menüs im Unterordner dvd erstellt und die VOB-Datei um für den DVD-Player notwendige Informationen ergänzt:

dvdauthor -o dvd -f film.vob
dvdauthor -o dvd -T

Zu guter Letzt muss die erzeugte DVD-Struktur noch gebrannt werden, wofür sich k3b anbietet.

Ausblick

  • Nicht-DVD-konforme Ausgangsdaten müssen zunächst mittels transcode oder mencoder in ein DVD-konformes Format gewandelt werden.
  • Avidemux ist ein sehr interessantes Tool mit einer großen Funktionsvielfalt, das sich evtl. zu einer Alternative zum nicht mehr weiterentwickelten ProjectX entwickeln könnte.
  • Es existieren auch grafische Tools für die Erstellung von DVD-Menüs: QDvdAuthor, dvdstyler
Stefan Bauer gehört zum CLT-Team und wird 2009 in der Praxis Dr. Tux anzutreffen sein.
zuletzt bearbeitet am 02.12.2008 von Stefan Bauer