“Schlüsselkinder”-Treffen

Antje Schreiber, 15.12.2008

Selbst für Sicherheit sorgen …

Wenn andere nicht wissen sollen, "was drin steckt", ist es besser, man schließt Vertrauliches ein. Gerade für via Internet versandte Daten möchte man sicher stellen, dass nur der dafür bestimmte Empfänger sie einsehen kann.

Eine freie Lösung zur Verschlüsselung bietet GnuPG. Um gewiss sein zu können, dass ein damit erzeugter öffentlicher Schlüssel tatsächlich zur ausgewiesenen Person gehört, lässt man sich dies durch Unterschriften bestätigen.

Üblich ist es, dafür so genannte Keysigning-Parties abzuhalten, bei denen die Identität der Teilnehmer anhand des Ausweises verifziert werden kann. Meist finden solche Treffen auf großen Veranstaltungen, wie den Chemnitzer Linux-Tagen statt, wodurch sich der Bekanntenkreis der Schlüsselbesitzer vergrößert. Mit steigender Zahl bekannter Unterzeichner wächst das Vertrauen in die Echtheit des Schlüssels.

Natürlich gibt es bei uns auch 2009 wieder ein Keysigning, betreut von Jens Kubieziel. Wer teilnehmen möchte, schickt ihm einfach bis zum 9. 3. 2009 seine Key-ID oder den Fingerprint per Mail. Die Liste der angemeldeten Personen wird auf unserer Webseite veröffentlicht. Dort sind auch alle anderen Informationen zu finden.

zuletzt bearbeitet am 15.12.2008 von Antje Schreiber