Chemnitzer Linux-Tage 2006 - 4. und 5. März 2006
https://chemnitzer.linux-tage.de/2006/presse/rueckblick/
Startseite>Presse>Rückblick

Schneekunstwerk

Rückblick

Antje Schubert , 12.09.2005

Chemnitzer Linux-Tage 2005 - 5. und 6. März 2005

Linux-Tage 2005

Eine Herausforderung stellte im März 2005 die Wetterlage dar. Neuschnee und winterliche Temperaturen hielten sicher den einen oder anderen im warmen Zuhause. Das sah man auch an den etwa 600 unterschiedlichen IP-Nummern, von denen aus die Live-Streams der Vorträge abgerufen wurden. Aber trotzdem konnten wieder etwa 2500 Teilnehmer in der "Orangerie" gezählt werden.

Die aktuelle Grippewelle hatte leider auch einige Vortragende und Linux-Live-Mitwirkende erwischt. Dank des breiten Angebotes fiel das aber kaum auf.

Der Trend der vergangenen Jahre - eine immer breitere Streuung der Gäste über das gesamte Bundesgebiet - hielt unvermindert an.

6. Chemnitzer Linux-Tag - 6. und 7. März 2004

6. Chemnitzer Linux-Tag Eine Reihe Workshops war bereits vor Beginn der Veranstaltung ausgebucht. Aus Berlin kam Sven Guckes' Linux-Bus und brachte eine ganze Schar von Freunden mit. Am Einlass wurde die 2000er-Marke bei der Besucherzählung durchbrochen.

Zwei weitere Veranstaltungen nutzten die Chemnitzer Umgebung: Sowohl die Mitglieder der deutschen Wohnheimstudentennetze als auch die KDE-PIM-Entwickler hielten in der "Orangerie" eigene Meetings ab.

5. Chemnitzer Linux-Tag - 1. und 2. März 2003

5. Chemnitzer Linux-Tag Wieder wuchs die Besucherzahl - und das, obwohl andere Veranstaltungen über Schwund klagten! Vielleicht half das "Indoor-Camping" dabei: Erstmalig mieteten wir für unsere Gäste Turnhallen für eine einfache, aber preiswerte Übernachtung an. Ein Novum war die PGP-Party, die aufgrund der großen Resonanz zum festen Bestandteil der Veranstaltung werden sollte. Neu war auch flächendeckendes Wireless LAN für alle Gäste, was die Zahl spontaner Sitzungen in allen Winkeln des Hauses rapide steigen ließ.

4. Chemnitzer Linux-Tag - 9.- 10. März 2002

4. Chemnitzer Linux-Tag

Der vierte Chemnitzer Linux-Tag fand - wie immer - Anfang März im Jahr 2002 statt. Wir zählten ca. 1500 Besucher, 51 gut besuchte Vorträge mit aufsummiert 4800 Zuhörern, über 50 behandelte Rechner in der Praxis Dr. Tux und 108 Workshopbesucher.

Die Rosinen unter den Vorträgen waren Michael Bramer: "Debian, das Project / die Distribution", Werner Heuser: "Linux auf PDAs", Klaus Knopper: "GNU/Linux ohne Installation", Felix von Leitner: "Wie man kleine und schnelle Software schreibt" und Dr. Hartmut Reuter: "OpenAFS: ein gemeinsames verteiltes Filesystem für Linux, Unix und Windows und Mac".

Neu ins Programm aufgenommen wurden Workshops. Mit PC-Unterstützung konnte eine begrenzte Teilnehmerzahl sich intensiver in 2 bis 3-stündigen Sitzungen mit ausgewählten Themen auseinandersetzen.

Ebenfalls erstmalig wurden BoFs ("Birds of a feather flock together" - was soviel bedeutet wie "gleich und gleich gesellt sich gern") ins Leben gerufen, die den Gästen die Möglichkeit gaben, sich in kleiner Runde ausgiebig mit Experten zu einem Thema auszutauschen.

Aus der Install-Party ist eine Praxis Dr. Tux mit OP, Chirurgen und Krankenschwestern geworden, die dem Patienten PC zu neuem Linux-Leben verhalfen. Neben Neu-Installationen ist die Praxis Dr. Tux auch für jene gedacht, die das eine oder andere Wehwehchen mit ihrem Linux haben.

Aufsehen erregte der Robo-Sumo-Wettkampf. Mit LEGO-Baukästen wurden Roboter zusammengebastelt, die in einem Wettkampf ihre Schnelligkeit und Intelligenz testeten. Neben der computerfreien Kinderspielecke, in der die Jüngsten betreut wurden, gab es Schmaus für Magen (Verpflegung) und Augen (Kunst).

At last but not least: alle Plüsch-Pinguine haben eine neue Heimat gefunden.

3. Chemnitzer Linux-Tag - 10.- 11. März 2001

[3. Chemnitzer Linux-Tag]

Den dritten Linux-Tag besuchten 2001 rund 1200 Gäste, die zwischen 40 Vorträgen, 8 Demo-Ständen und der Install-Party wählen konnten.

Die Highlights unter den Vorträgen waren Linux-Größen wie Sven Guckes mit "Computer ohne Mäuse - Arbeiten auf dem Terminal" und Kurt Pfeifle mit "CUPS - das Common UNIX Printing System".

Im Gegensatz zu den letzten beiden Jahren wurde das Konzept der Vorführungen überarbeitet. Aus den Vorführungen wurden Demos, bei denen die zu einem Themengebiet gehörenden Vorführungen zusammengefasst wurden und zum Nachfragen und Diskutieren einluden.

2. Chemnitzer Linux-Tag - 11.- 12. März 2000

[2. Chemnitzer Linux-Tag]

"Höha, Schnella, Weita" war unser Motto des zweiten Linux-Tages. Statt einem gab es im Jahr 2000 zwei Tage Action, die Anzahl der Vorträge wurde von 24 auf fast 40 erhöht und das Vortragsprogramm um aktuelle oder spezielle Themen erweitert. Beispielhaft seien die Vorträge von Lutz Donnerhacke: "Das ewige Logfile und bankenfreies Geld" und Reiner Klaproth: "Der c't-Kommunikationsserver" genannt. Nicht zu vergessen: die Vorführungen und die altbewährte Install-Party fanden regen Anklang.

1. Chemnitzer Linux-Tag - 6. März 1999

[1. Chemnitzer
   Linux-Tag]

Im März 1999 startete der Chemnitzer Linux-Tag als Veranstaltung an einem Tag mit einem Vortragsprogramm, Vorführungen und einer Install-Party. Wir hatten damals rund 700 Besucher und bei der Install-Party wurde auf etwa 60 Rechnern ein Linux installiert - es war damit auf Anhieb eine der größten Linux-Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum!




Chemnitzer Linux-Tage - 4. und 5. Maerz 2006