Linux-Nacht

Der erste Veranstaltungstag ist zu Ende. Man hat viele Anregungen bekommen, Neues und Interessantes erfahren, nette Menschen kennengelernt. Und jetzt? Nach Hause, in die Turnhalle oder Jugendherberge? Auch dieses Jahr macht Linux keine Pause, es geht weiter auf der Linux-Nacht. Diese findet ab 18 Uhr direkt im Anschluss an die Veranstaltungen statt.

Die Linux-Nacht ist der Versuch, eine zeitliche Brücke zwischen den beiden Veranstaltungstagen zu schlagen. Sie bietet Raum für Diskussionen, die während des Tages nicht beendet werden konnten. Hier können Auswärtige, die Chemnitz (noch) nicht kennen, ein paar nette Stunden in der Gesellschaft von Gleichgesinnten verbringen. Chemnitzer können ortsansässige Linux-Interessierte kennenlernen. Das Ziel der Linux-Nacht ist, die flüchtigen Kontakte, die auf den Chemnitzer Linux-Tagen geknüpft wurden, nachhaltig zu verstärken.

Wo findet die Linux-Nacht statt?

Die Linux-Nacht findet im "Treff am Campus", einem Studentenclub direkt gegenüber des Tagungsgebäudes statt (eine Ausschilderung wird vorhanden sein). Dieser öffnet seine Türen kostenlos direkt nach dem Ende der Vortragsstränge des ersten Veranstaltungstages. Eine Eintrittskarte der Chemnitzer Linux-Tage ist nicht erforderlich. Wie für studentische Clubs üblich, können dort Getränke zu verträglichen Preisen gekauft werden. Für Hungrige, die sich nicht auf flüssige Nahrung beschränken wollen, wird der Pizza-Proxy angeboten. Auf der Linux-Nacht stehen Tische, Stühle, Datennetz und Strom sowie Bühne und Beamer für ein breites Publikum zur Verfügung. Sonstige Hardware, insbesondere natürlich Rechner, müssen selbst mitgebracht werden.

Warum sollte man zur Linux-Nacht gehen?

Die Linux-Nacht soll nicht allein der Unterhaltung unserer Gäste dienen, sondern ebenso Marktplatz für Ideen und Projekte sein. Ihr Projekt braucht dringend neue Mitstreiter? Sie wollen Leute für die Entwicklung eines eigenen Mailers begeistern? Ihr Window Manager glänzt durch eine ganz besonders ausgefallene Konfiguration? Dann sind Sie in der Chemnitzer Linux-Nacht genau richtig. Hier können Sie sich und Ihre Vorstellungen präsentieren, diese Bühne gehört Ihnen. Stellen Sie Zutaten und Rezept Ihres geplanten oder laufenden Projektes in unserer Projekteküche vor. Sie werden bestimmt interessierte Köche finden, die zum Gelingen beitragen wollen und vielleicht das ein oder andere besondere Gewürz hinzufügen.

Pizza-Proxy

Großen Zuspruch fand in den letzten Jahren der sogenannte Pizza-Proxy, der deshalb dieses Jahr sicher wieder angeboten wird. Dazu sammeln wir Ihre Bestellungen und geben diese dann gebündelt beim Lieferdienst ab. Sie bezahlen bei uns, wir bestellen und verteilen die Pizzen, sobald sie eingetroffen sind. Wir erhoffen uns davon weniger Chaos bei der Essensbestellung. Als Dienstaufrufzeiten sind 19:00 Uhr und 21:00 Uhr geplant, dies kann sich aber je nach Bedarf ändern.

Programmvorschau

Bis ungefähr 19.45 Uhr findet die PGP-Party als Teil der Linux-Nacht statt. Danach folgen diese Beiträge:

  • 19.45-19.50 Arthur Schiwon: kubuntu-de.org
    In diesem Talk wird die deutschsprachige Kubuntu Community mit ihren Angeboten vorgestellt sowie dargelegt, welche verschiedenen Arbeitsbereiche es gibt und wie ein Interessent mitarbeiten kann.
  • 19.55-20.10 Norman Schwirz: Internet in der WG :-(jedoch ohne Flatrate) - die Kostenteilungsfrage
    Wer kennt das nicht? Entweder ist vor Ort kein DSL "verfügbar" oder es geht einfach mal wieder nicht...
    ...Zum Glück gibt es da ja noch das gute alte Analogmodem oder aber ein Umts-Handy. Das böse Erwachen kommt aber meist erst hinterher - mit der nächsten Rechnung. Speziell wenn mehrere Leute (z.B. Familie/ Studenten-WG) hierauf angewiesen sind.
    Mein Projekt beschäftigt sich genau damit und auch mit der Frage warum man an den regelmäßigen Internetkosten beteiligt wird, obwohl man die meiste Zeit gar nicht vor Ort war bzw. ist und es somit nur entsprechend gering nutzen konnte.
    Wie funktionierts:
    eigentlich ganz einfach: man nehme die Log-Files vom PC, LCR-Einwahlprogramm, Router, EVN vom Telefonanbieter etc. sowie eine kleine Datenbank und ein Perl-Skript das informative Web-Seiten erstellt.
  • 20.20-20.40 Kai Uwe Behrmann: Oyranos Colour Management System
    The Oyranos project needs help by testing, reporting bugs or providing according patches, doing translations, as well as suggesting useful changes or by becoming part of the development team. We need people with fantasy for going possibly new paths, meticulousness for assuring quality, analytical, didactic and aesthetic skills and thinking around the corner or even all together. Some knowledge or feeling of colour may be of help. But this is not a must. Uneducated persons bring in a very important view.
  • 20.50-21.05 Andreas Krennmair: Newsbeuter - der mutt unter den RSS-Feedreadern
    Newsbeuter ist ein effizienter textbasierter RSS-Feedreader für die Textkonsole. Dieser Kurzvortrag zeigt die grundlegenden Features und fortgeschrittene Möglichkeiten, die dieses Tool zum effizienten Lesen von RSS-Feeds bietet.
  • 21.05-21.20 Andreas Krennmair: Automatisierte funktionale Tests für Text-User-Interface-Programme.
    Dieser Kurzvortrag soll eine Einführung in automatisierte Tests geben, insbesondere erklärt und vorgeführt mit "tuitest", einem Tool zum einfachen Aufnehmen und Abspielen von automatisierten Tests von Text-User-Interface-Programmen.
  • 21.35-21.45 Frank Lanitz: Geany: Eine leichtgewichtige Entwicklungsumgebung
    Geany ist ein Text-Editor auf GTK2-Basis mit grundlegenden Funktionen einer integrierten Entwicklungsumgebung. Der Talk ist eine kurze Vorstellung von Geany und der Möglichkeit, sich in das Projekt einzubringen.
  • 21.55-22.10 Roman Hanhart: Online Groupware im Vergleich
    Roman sucht schon seit einigen Monaten nach einer für mich geeigneten Groupware-Lösung zur Abarbeitung von kleinen Projekten in ebenfalls kleinen Teams. Ein paar habe ich getestet und möchte dazu meine Erfahrungen kurz umreißen und allenfalls eine Diskussion dazu provozieren. Die kurz vorgestellten Groupware sind: PHProjekt, OpenGo, Horde und vtiger
  • 22.20-22.30 Martin Wilke: FreeBSD sucht Mitstreiter für sein Portsystem und das deutsche Dokumentationsprojekt.
    Martin wird kurz das Portsystem, dessen Funktionalität und das Dokumentationsprojekt vorstellen. Er hofft, damit neue Mitstreiter zu gewinnen.
  • 22.40-22.55 Stefan Schäfer: invis Server - Entwicklungshelfer gesucht
    invis-Server sind Linux-basierte Server fürs Backoffice im Bereich Kleinst- und Kleinunternehmen. Sie bieten umfassende Leistungen in Sachen Bürokommunikation, Netzwerkorganisation und Datenhaltung. Sie zeichnen sich durch einfache Handhabung und Administration aus. Ziel des Projekts ist es, Kleinst- und Kleinunternehmen, die nur über ein geringes bzw. kein IT-Fachwissen verfügen, die Möglichkeit zu geben, administrative Tätigkeiten, wie z.B. die Netzwerkintegration neuer PCs oder Drucker, selbst durchzuführen.
  • 23.05-23.20 Andreas Tille: Projektstatus an Hand der Mailinglistenaktivität
    Projektmailinglisten sind ein beliebtes Kommunikationsmittel Freier Softwareprojekte. Welche Auskunft eine intelligente statistische Auswertung über ein solches Projekt geben kann (wer sind die Protagonisten, wie entwickelt sich die Aktivität dieser mit der Zeit) wird anhand ausgewählter Beispiele gezeigt.
  • 23.30-23.45 Karl Heinz Marbaise: SupoSE - Die Ordnung im Chaos
    Die Subversion Repository Search Engine (SupoSE) hat bisher eine kleine Nutzer Gemeinde. Es wäre schön wenn Leute mit Interesse an Java und Subversion hier ein wenig Unterstützen könnten. Das betrifft sowohl die Entwicklung als auch Testen und Bugs melden. Im Rahmen der Projekteküche wird das Konzept und die Architektur von SupoSE vorgestellt.
  • Christopher Grebs: Inyoka - Entstehung, Entwicklung und Zukunft
    Inyoka ist ein in Python geschriebenes Portalsystem, welches Forum, Wiki, Newsfunktionalität sowie einen Planeten unter einer gemeinsamen Oberfläche verbindet. Es wurde vom ubuntuusers.de - Webteam entwickelt, um eine freie, wartbare und skalierbare Portallösung zu schaffen.
    Leider wegen Krankheit abgesagt
zuletzt bearbeitet am 16.03.2009 von Marcus Weigel